Kai Hawaii


Biographie


hawaiipushSeine DJ-Karriere begann Hawaii 1983. Von 1985-1988 war er DJ der Diskothek „Palace“ in Hannover. Ab 1989 moderierte er einige Jahre Beiträge für radio ffn in Kooperation mit Ecki Stieg in den Radio-ffn-„Grenzwellen“. Hawaii lieh in dieser Zeit der ffn Comedy Truppe Frühstyxradio mit Oliver Kalkofe, Dietmar Wischmeyer und Sabine Bulthaup seine „Geisterstimme“ für zahlreiche Beiträge.

Simultan führte er seine DJ-Tätigkeit in der Diskothek „Index“ fort (1989 bis 1994) und übernahm von 1992 bis 1995 die Rolle als Chefredakteur der Musikzeitschrift „Inquisita“, in der unter anderem Interview-Artikel über renommierte Künstler wie Depeche Mode, OMD und David Bowie publiziert wurden.

Hawaii gründete eine Vielzahl von Bands, wie Rapit Cateract und Un-4-Scene, produziert von Time-Tools-Leiter Andy Bolleshon, und legte 1993 zusammen mit dem Pianist Alexander Röder den Grundstein für die Band Stigmata. Ein Jahr später rief er das Label Synthetic Symphony ins Leben und übernahm das Management der Diskothek „Twilight“. In dieser Zeit Prägte er unter anderem Bands wie Welle: Erdball und besorgte z.B. And One den ersten Auftritt vor großem Publikum.

1999 spezialisierte er sich weiter auf Veranstaltungen, Management und Musik und hat Konzerte, wie etwa im „Capitol“ Hannover, organisiert.

2000 folgte eine Zusammenarbeit mit der Band Ravelab. Ravelab fertigten ein Remake des Invincible-Spirit-Songtitels „Push“ an, für den Hawaii den Gesang beisteuerte. „Push“ nahm zwei Wochen lang Platz 3 der deutschen Dance-Charts ein und fand auch bei MTV und Viva Anklang.

Zusammen mit Nils Ruzicka, seines Zeichens Platin-Remixer des Bellini Hits „Samba de Janeiro“, und Marian Gold von Alphaville schrieb Kai Hawaii 2004 für das Multiplayer-Online-Game Dark Age of Camelot den Song „Für Dich“ als Soundtrack. Am 30.08.2004 präsentierten Alphaville-Hawaii „Für Dich“ live in Berlin im Tipi-Zelt am Kanzleramt zum 20-jährige Bestehen von Alphaville.

Siehe auch: http://de.wikipedia.org/wiki/Kai_Hawaii

Discografie


Alben, Singles

1995: Stigmata – Sophies Dreams
1995: Stigmata – Deadline Album
2001: Ravelab feat. Kai Hawaii – Push
2001: Ravelab feat. Kai Hawaii – Push (Progressive Club Mix Vinyl)
2001: Ravelab feat. Kai Hawaii – Push (Club Culture Vinyl)
2005: Dark Age of Camelot meets Alphaville/Hawaii – Für Dich (Music Fan Edition, 2000 Kopien)

Compilations

1994: Un-4-Scene – „Fade to Grey“ und „Walk on the Wild Side“ auf Scanning Volume 1
1994: Stigmata – „Sweet Dreams“ auf Scanning Volume 2
1995: Stigmata – „To The Damned“ auf Zoom The Story So Far
2001: Ravelab Feat. Kai Hawaii „Push“ auf One Year Of Culture
2001: Ravelab Feat. Kai Hawaii „Push“ auf Clubrotation 13
2001: Ravelab Feat. Kai Hawaii „Push“ auf Time X Vol. 7
2001: Ravelab Feat. Kai Hawaii „Push“ auf Chartware Vol. 3
2001: Ravelab Feat. Kai Hawaii „Push“ auf Futuretrance 14
2001: Ravelab Feat. Kai Hawaii „Push“ auf Technodrome 8
2001: Ravelab Feat. Kai Hawaii „Push“ auf Adrenalin Vol. 4
2001: Ravelab Feat. Kai Hawaii „Push“ auf EDM Last Minute PopKomm
2001: Ravelab Feat. Kai Hawaii „Push“ auf Chartmix Vol. 9

Alle Tanzflächen



…die Herr Hawaii bisher bediente.

– Palace
– Index (5 Jahre)
– Trance (1 Jahr)
– Music Hall (10 Jahre incl. Festival of Darkness, Tor1, Tor2, Rose Club, etc.),
– Twilight (1 1/2 Jahre)
– Capitol (seit 02.10.03)
– Backstage im Capitol (6 Jahre)
– Musiktheater Bad (viele Jahre… auch heute noch)
– Exist
– 2Exist
– Engel 07
– Outpost (Göttingen – 3 Jahre)
– BGEX Hallen (Goslar)
– Exil (Göttingen – knapp 2 Jahre)
– Convex
– Faust
– MAD
– Golden Planet
– Altro Mondo
– Pavillon
– Eternity (1x)
– Labor
– Doklands (Bremen)
– Werk II (Oldenburg)
– Werk II (Leipzig)
– Hunky Dory
– Stokers (Erfurt)
– Wave Gotik Treffen (Leipzig AGRA Hallen, 2000,2001,2004)
– Zwischenfall (Bochum)
– Alter Wartesaal (Köln)
– E-Werk (Köln Mühlheim / Pop Komm)
– WMF (Berlin)
– Zeche Carl (Essen)
– Kurbelkasten (Hannoversch Münden)
– Top Act (Zapfendorf/ Bayreuth – ab und zu)
– Kulturfabrik(Krefeld)
– Weltspiel
– BO (Asendorf)
– Essigfabrik (Köln)

Meine Lieblingsbands



Accused
Acid Horse
Alien Sex Fiend
Alphaville
Amduscia
And One
Adam Ant
Aphex Twin
Apoptygma Berzerk
A Split Second
Assemblage 23
The Azoic
Bauhaus
Beborn Beton
Pat Benatar
Bigod 20
Bjork
Blind Passengers
Blondie
Boytronic
David Bowie
Kate Bush
Cabaret Voltaire
John Carpenter
Nick Cave & the Bad Seeds
The Chemical Brothers
The Church
Claire Voyant
Clan of Xymox
Combichrist
The Clash, Cleen
Client, Coil
Consolidated
Controlled Bleeding
Alice Cooper
Covenant
The Cramps
The Crüxshadows
The Cult
Cyberaktif
Darude
Das Ich
Dead Can Dance
Dead Kennedys
Deine Lakaien
Delerium
Depeche Mode
Devo
Die Krupps
Distain!
Diva Destruction
Dive
The Doors
Duran Duran
Einsturzende NeubautenBrian Eno
Fad Gadget
The Fair Sex
Faith No More
Lars Falk
Feindflug
Fiction 8
Fields of the Nephilim
Flock of Seagulls
Frankie Goes to Hollywood
Grauzone
Grendel
Front 242
Frontline Assembly
Fugazi
Funker Vogt
Diamanda Galas
Gary Glitter
God Module
Goldfrapp
Haujobb
Inga Humpe
Ofra Haza
Ari Hawaii
Hocico
Icon of CoilBilly Idol
Insekt
Invincible Spirit
Chris Isaak
John Foxx
Joy Division
Joan Jett & the Blackhearts
Killing Joke
The KLF
Kiew
Klinik
KMFDM
Kraftwerk
Laibach
Leaether Strip
Les Immer Essen
Manufacture
Men Without Hats
Mentallo & the Fixer
Boris Mikulic
Peter Murphy
Mussolini Headkick
My Life with the Thrill Kill Kult
The Nefilim
Necrophilistic Anodyne
Neuroticfish
New Order
Nine Inch Nails
Nirvana
Nitzer Ebb
No More
Noise UnitGary Numan
Numb
Oomph!
The Orb
Pitchshifter
Placebo
Iggy Pop
Praga Khan
The Prodigy
The Psychadelic Furs
Public Enemy
Public Image Limited
Qntal, Rammstein
The Ramones
The Revolting Cocks
Peter Schilling
Seabound
The Sex Pistols
Sigue Sigue Sputnik
Simple Minds
Siouxsie & the Banshees
The Sisterhood
The Sisters of Mercy
Skinny Puppy
Sloppy Wrenchbody
Suicide Commando
The Swans
Switch Blade Symphony
[S.I.D.T.]
The Talking Heads
Tears for Fears
Teargarden
The The
Tool
Tumor
Type O Negative
U2
Velvet Acid Christ
Virus
VNV Nation
Wall of Voodoo
White Zombie
Kim Wilde
Wire
Wolfsheim
Wumpscut
XTC
Yazoo
The Young Gods
Frank Zappa
16 Volt
16 bit